Brand LKW

In der Nacht auf den Montag wurden wir nach einer Nachtforderung der Feuerwehr Lauf auf die BAB9 zum Brand eines LKW´s alarmiert. Ausgerückt mit dem Führungsfahrzeug und dem TLF4000 konnten wir nach einer Löschwassereinspeisung wieder ins Gerätehaus zurückkehren.

First Responder

Aufgrund eines medizinischen Notfalls wurden wir am 10.01.2023 um 13.32 Uhr in den Kiefernschlag alarmiert, um die Zeit bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes zu überbrücken. Im Einsatz war ebenfalls die First Responder-Einheit der Feuerwehr Rückersdorf. Zur Rettung der erkrankten Person wurde die Drehleiter in Position gebracht. Sie wurde schließlich jedoch nicht mehr benötigt.

Verkehrsunfall mit PKW

Durch die Leitstelle wurden wir am Abend des 9. Januar auf die BAB 9 in Fahrtrichtung München gerufen – Dies war bereits der fünfte Einsatz am heutigen Tag für die Kräfte der Feuerwehr Röthenbach.
Kurz vor dem AK Nürnberg kam ein PKW alleinbeteiligt von der Fahrbahn ab, schlug in die Fahrbahntrennung ein und kam schließlich auf dem mittleren der drei Fahrspuren zum stehen. Durch die Wucht des Aufpralles war die vordere Felge in zwei Hälften geteilt und die Front des Fahrzeugs völlig zerstört.
Zum Glück befand sich im rückwärtigen Verkehr ein KTW, welcher die Einsatzstelle vorerst absicherte und erste Hilfe leistete.
Zur Sicherheit der Einsatzkräfte sperrten wir kurzfristig die komplette Fahrbahn Richtung München, kontrollierten das Fahrzeug, stellten den Brandschutz sicher und leuchteten die Unfallstelle großflächig mit den Lichtmasten von RW und LF 16/12 aus. Nachdem keine weitere Gefahr bestand wurde die Rechte Spur wieder für den Verkehr freigegeben.

Nach Eintreffen des Abschleppers reinigten die die Fahrbahn und konnten in unseren wohlverdienten Feierabend starten.

Rauchentwicklung im Gebäude

Um 06:35 lösten unsere Digitalen Meldeempfänger erneut aus, diesmal mit einem Vollalarm. Wieder am Gewerbepark wurde eine Rauchentwicklung in einem Einkaufsladen gemeldet. Diesmal rückten wir mit dem gesamten Löschzug, welcher aus MTW, LF16/12, DLK23/12 und TLF4000 besteht, an die gemeldete Einsatzörtlichkeit aus.

Vor Ort konnte festgestellt werden, dass das Geschäft komplett – und der angrenzende Baumarkt leicht verqualmt waren. Durch eine Fehlfunktion im Einkaufsladen kam es zu einer Rauchentwicklung, welche glücklicherweise nicht schädlich war.

Wir belüfteten die beiden Gebäude und konnten wieder zum Standort zurückkehren.

Brandmeldeanlage

Eine ausgelöste Brandmeldeanlage riss uns heute Nacht, zur besten Schlafenszeit, aus den Betten. Das Führungsfahrzeug, das Löschfahrzeug und unsere Drehleiter konnten zügig in den Gewerbepark nach Röthenbach ausrücken.
Vor Ort hatte die Brandmeldeanlage in einer Bäckerei nach dem Öffnen eines Ofens ausgelöst.
Ein Atemschutztrupp in Bereitschaft kontrollierte die zwei ausgelösten Melder und konnte schnell Entwarnung geben.

Die Anlage wurde zurückgestellt und wir konnten wieder in unsere Betten. Leider ließ uns die Leitstelle nicht lange ruhen.

Notarzttransport

Wir wurden zum Transport von medizinischen Personal alarmiert. Unser Führungsfahrzeug rückte umgehend zum Landebereich, diesmal beim FCR, ab und übernahm dort den Notarzt sowie den Notfallsanitäter. Danach wurde die Besatzung an die eigentliche Einsatzstelle, die Rückersdorfer Straße, gebracht.

Nach Versorgung des Patienten wurde dieser per Rettungswagen ins Krankenhaus gebracht und die Besatzung von Christoph Nürnberg wurde zurück zu ihrem Helikopter gefahren.

Rettung über Drehleiter

Wir unterstützten die Kameraden aus Renzenhof mit unserer Drehleiter. Danke für die gewohnt gute Zusammenarbeit!

Brand Freifläche

Unser erster Einsatz im Jahr 2023 ließ nicht lange auf sich warten: In der Werner-von-Siemens Allee hatten abgefeuerte Pyrotechnik erneut Feuer gefangen.
Wir löschten die Reste mit unserem Schnellangriff ab und konnten zügig wieder einrücken.

e-Call ohne Spracherwiderung

Erneut alarmierte uns heute die Integrierte Leitstelle Nürnberg auf die Bundesautobahn 9.

Im Zuge von Instandsetzungsmaßnahmen nach unserem Einsatz 196 kam es zu einem Rückstau in Fahrtrichtung München.

Im Baustellenbereich ereignete sich dann ein Unfall, bei dem zwei Fahrzeuge beteiligt waren. Eines der Fahrzeuge war mit einem sogenannten e-Call System ausgestattet, welches automatisch bei einem Aufprall die Rettungskette auslöst. Da aber keiner der Insassen antwortete löste die Leitstelle um 10:35 Alarm für die Feuerwehr Röthenbach aus.

Leider erschwerten einige Verkehrsteilnehmer unsere Anfahrt, da sie unsere Behelfseinfahrt auf die BAB als Ausfahrt nutzten und uns so mehrmals zum scharfen abbremsen zwangen. Auch die Rettungsgasse war quasi nicht vorhanden.

Vor Ort konnte dann schnell Entwarnung gegeben werden, da es sich nur um einen leichten Auffahrunfall handelte.

Brandmeldeanlage

Die dritte schlaflose Nacht in Folge beschaffte uns Einsatz 202 – Im Bereich des Gewerbeparks hatte eine automatische Brandmeldeanlage ausgelöst.
Ausgerückt mit dem Führungsfahrzeug, dem Löschfahrzeug und unserer Drehleiter, konnte in einem Bäckereibetrieb eine leichte Rauchentwicklung eines Backofen festgestellt werden. Durch uns wurde das Gebäude auf natürlichem Wege belüftet und die Anlage zurückgestellt.

Nach einer halben Stunde war der Einsatz für uns erledigt.

Verkehrsunfall mit PKW

Unseren 200. Einsatz absolvierten wir heute während mehreren Glatteisunfällen aufgrund Blitzeis auf der Bundesautobahn 9. Gleich mehrere Einsatzstellen erwarteten uns auf einer Länge von ca. 2 km. Unsere Fahrzeuge teilten sich auf uns konnten sich schnell einen Überblick über die Lage verschaffen. Glücklicherweise wurden bei allen Verkehrsunfällen keine Personen verletzt.

An der ersten Einsatzstelle fanden wir einen auf dem Dach liegenden PKW im Graben vor, der Fahrer konnte sich vor unserem eintreffen selbst befreien. Nur 1000 Meter weiter kam es dann zu einem weiteren Unfall mit insgesamt 3 beteiligten Fahrzeugen.
Wiederum 1 Kilometer weiter fanden wir einen Verkehrsunfall mit 2 beteiligten Fahrzeugen vor.

Allen Insassen wurden von uns Decken zur Verfügung gestellt, nachdem Sie vorschriftsmäßig ihre Fahrzeuge verlassen hatten und mit einer Warnweste hinter der Leitplanke warteten.

Da sich im Bereich der A9 mehrere Verkehrsunfälle ereignet hatten, hatten auch die Polizei, das THW, Abschleppdienste und unsere Kameraden der umliegenden Autobahnwehren einiges zu tun.

Unseren 200. Einsatz „überließen“ uns unsere Kameraden aus Lauf. Auf der Rückfahrt zum Standort wurde eine weitere Absicherung einer Unfallstelle auf der BAB benötigt, da wir an diesem sowieso vorbei gefahren währen, boten wir uns an, diesen Einsatz zu übernehmen. Unser MTW, sowie das LF 20/1ß mit VSA sicherten die Einsatzstelle ca. 30 Minuten ab.

VU LKW

Am heutigen Dienstag wurden wir zur Unterstützung der Feuerwehr Schwaig auf die BAB 3 nachalarmiert. An der selben Stelle wie bei Einsatz 172 kam ein LKW von der Fahrbahn ab und fuhr auf die Mittelleitpanke auf.
Unsere Aufgabe bestand darin die Fahrspur Richtung Würzburg zu kontrollieren und abzusichern.
Das Löschfahrzeug und der Rüstwagen konnten bald aus dem Einsatz herausgelöst werden, das Führungsfahrzeug und unser Löschfahrzeug mit VSA verblieben bis zum eintreffen der Autobahnmeisterei an der Einsatzstelle.
Da der LKW bei dem Aufprall Betriebsmittel verloren hat wird sich die Bergung vermutlich hinziehen.

Zum Glück blieb die Ladung, frische Weihnachtsbäume, auf dem Auflieger. 😉

Rettung über DLK

Die Verwunderung einiger Kameraden war groß, als der Probealarm der ILS Nürnberg heute bereits um 10:20, statt um 10:30 stattfand – dem war aber nicht so. 10 Minuten vor der wöchentlichen Überprüfung der digitalen Funkmeldeempfänger wurden wir zu einer Personenrettung per Drehleiter alarmiert.

Da sich das Tanklöschfahrzeug 4000 und das Führungsfahrzeug bereits im Ortsgebiet befanden, konnte zügig die gemeldete Adresse „Am Bahndamm“ angesteuert werden. Auch die Drehleiter befand sich bei einer Ausbildung für unsere frisch ausgebildeten Motorsägenführer abrückebereit im Ortsgebiet. Nach einer umfangreichen Erkundung wurde ein Standort für die Drehleiter ausgewählt.

Diese Position war aber nur über die enge Grundstückseinfahrt zu erreichen, welche durch ordnungsgemäß abgestellte Fahrzeuge jedoch viel Fingerspitzengefühl des Maschinisten forderte. Nach einer kurzen Einweisung der Drehleiter ging diese in Stellung und konnte die Person aufnehmen, um sie anschließend, dank unserem Gelenk im Leiterpark, im Bereich vor der Drehleiter absetzen.

Nach der Übergabe an den Rettungsdienst rückten die angerückten Fahrzeuge wieder ein, bzw. machten sich auf den Weg nach Nürnberg.

Mehr dazu hier:

Rauchentwicklung im Freien

Zu einer unklaren Rauchentwicklung wurden wir am späten Nachmittag in die Schwaiger Straße alarmiert. Ein aufmerksamer Besucher eines Baumarktes hatte im Bereich einer Kleingartenanlage schwarzen Rauch aufsteigen sehen.

Ausgerückt mit unserem Löschzug kontrollierten wir die gemeldete Brandstelle und stellten ein verbrennen von Müll fest.

Das bewachte Feuer wurde durch den Eigentümer abgelöscht und wir konnten nach kurzer Zeit wieder einrücken.

Wohnung öffnen akut

In der Nacht zum 08.11. wurden wir um 01:14 zu einer Wohnungsöffnung akut gerufen. Eine Person verletzte sich bei einem Sturz und konnte die Tür nicht mehr selbstständig für den Rettungsdienst öffnen. Ausgerückt mit unserem Führungsfahrzeug, dem Rüstwagen, der Drehleiter und dem Löschfahrzeug konnte nach einer schnellen Erkundung die Türe für die Rettungsdienst unbeschadet geöffnet werden.

Rettung über DLK

Zu einer Personenrettung über unsere Drehleiter wurden wir um 03:49 alarmiert. Der Rettungsdienst hatte uns nachgefordert um eine verletzte / erkrankte Person mittels unserer DLK und einer Schleifkorbtrage schonend aufs Erdgleiche zu verbringen.

Ausgerückt mit dem Führungsfahrzeug, der Drehleiter, dem Rüstwagen und unserem Versorger mit dem Rollcontainer Rescue Loader arbeiteten wir diesen Einsatz auch zur normalen Schlafenszeit routiniert ab.